Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Brigitte Seibold

Blog

13 Mai

Leadership and Transformation

image009aDer TRIAS-Kongress in Zürich
Ich bin gerade zurück von einem spannenden und inspirierenden Kongress zum Thema „Führung und Transformation“, den ich mit meinen Prozessbildern begleitet habe.

 

4 Neue Fuhrungskultur To learn Ed Schein

Skizze Neue Führungskultur To learn how to be helpful

Keynote Speaker war Prof. Edgar Schein vom M.I.T. in Boston, der Mitbegründer der Organisationsentwicklung. Ein ganz besonderer, an Jahren alter, aber geistig wacher Mann. Es ging in seinem Vortrag um Achtsamkeit und Demut, um eine andere Sicht auf die Dinge (Die Schlüsselfrage: „What else is going on?“) und v.a. um seine „Philosophie des Helfens“ - im Kontext von Führung und Beratung ein fast ungehöriger Begriff.

Als wesentliche Führungskompetenzen der Zukunft hat er postuliert:

Cultural intelligence and competence
Interpersonal competence
Emotional competence
Ability to give an receive help.

Das nur als kleines Blitzlicht, ebenso wie meine Beispiele aus dem Visuellen Protokoll.

image009

Skizze Neue Führungskultur be helpful

Übrigens: Der Rolle der Kunst und des Künstlers gibt Ed Schein einen bemerkenswerten Stellenwert. Mehr dazu hier.


Die Rolle der Kunst und des Künstlers
Prof. Edgar Schein

Warum ist Kunst für andere Elemente der Gesellschaft, wie Geschäftswelt oder Verwaltung, von Bedeutung? Warum sollten Manager irgendetwas über Kunst und die Rolle des Künstlers lernen?
Ich habe darüber jahrelang nachgedacht und kürzlich ein paar Gedanken formuliert.
(…) Ich bin hierzu aus meiner persönlichen Betrachtung heraus gelangt, da ich (,,,) Zeit meines Lebens ein Skizzenzeichner war.

  • Erstens regen Kunst und Künstler uns dazu an, mehr zu sehen, mehr zu hören und mehr zu erfahren von dem, was in uns und um uns herum geschieht.
  • Zweites soll Kunst stören, provozieren, schockieren und inspirieren, und sie tut dies auch.
  • Drittens kann der Künstler uns dazu anregen, unsere Fähigkeiten, unser Verhaltensrepertoire und unsere Reaktionsmöglichkeiten zu erweitern.
  • Viertens ist es die Funktion der Kunst und der Künstler, unser eigenes ästhetisches Gespür anzuregen und zu legitimieren.
  • Fünftens kann die Analyse dessen, wie der Künstler ausgebildet wird und arbeitet, wichtige Einblicke liefern in das, was erforderlich ist, um Leistung zu erbringen und was Führung und Management bedeutet.
  • Sechstens – und das ist die wichtigste Funktion – bringt uns der Künstler in Kontakt mit unserem schöpferischen Selbst.

 

Aus:
Prof. Edgar Schein
„Führung und Veränderungsmanagement“
EHP –Verlag Andreas Kohlhage, Bergisch Gladbach; 2009
Veröffentlichung mit Genehmigung des EHP-Verlags