Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Brigitte Seibold

Blog

20 Jan

SKETCH NOTES

IMG 1006 1

Unterwegs mit dem Skizzenbuch

Einfach immer griffbereit dabei: ein kleiner Zeichenblock oder ein Notizbuch und ein paar Stifte dazu - das rate ich meinen Workshopteilnehmern. So kann man unkompliziert und auch mal zwischendurch Skizzieren üben. Als Zeitvertreib auf einer langen Bahnfahrt; im Cafe sitzend eine Szene einfangen oder auch nur als „Fingerübung“ ein paar Alltagsgegenstände ins Bild setzen.

Ein Skizzenbuch ist vor allem ein ganz persönlicher Raum, in dem Eindrücke, Wahrnehmungen oder Stimmungen festgehalten werden können. Im ganz individuellen Stil. Es geht nicht darum, spektakuläre Postkartenansichten zu zeichnen, sondern einen Augenblick einzufangen, um sich wieder an ihn erinnern zu können. Sketchnoting lädt ein, innezuhalten und wahrzunehmen, was gerade ist. Es entschleunigt, schärft die Sinne und die Achtsamkeit für den Augenblick.

Die Motive kommen wie von alleine auf einen zu. Es ist ein anderer Blick – auf das Unspektakuläre, Alltägliche, auf den Moment.

Hier ein paar Beispiele aus meinen Scetchnotes aus dem letzten Urlaub.
IMG 0941 1

IMG 0942 1
Bei einem Kaffee auf der Plaza…

IMG 0301 1
Einfach das, was gerade da ist…..

IMG 1006 1
Die Wahl der Stifte prägt den Zeichenstil:
Der schwarze Konturenstift ist ein Fineliner von Neuland;
Kolorierung mit Aquarellstiften von Caran d’Ache

Buchtipp:
James Hobbs, Sketch your world
Ein Buch mit Sketchnotes von über 60 Künstlern aus aller Welt; Inspirationen und Einblicke in verschiedene Arbeitsweisen.

Webseiten:
Weltweit aktive Community von Sketchnotes-Künstlern. Mit regionalen Blogs.
www.urbansketchers.org